Forum

Passende Jobs mit Gehaltsangabe finden

Wieviel wollen Sie verdienen?

Nettolohn Lehrer

geschrieben von myri 
12.07.2009 12:05:53
Mal ne dumme Frage: Wie berechnet man das Nettogehalt eines Lehrers? Also z.B. in A13 (Gymnasialleher) ohne Familien- und Kinderzuschlag. Brutto verdient man laut den Infos unter "Gehälter A-Z" auf dieser Seite 2.881 Euro pro Monat. Ist das richtig und aktuell?

Kann man das Nettogehalt mit einem normalen Brutto/Netto Gehaltsechner ausrechnen und dann einfach die Sozialabgaben (Renten- und Arbeitslosenversicherung) wieder dazu addieren?. Denke die Krankenversicherung sollte man mit 0 ansetzen, da privat und dann wieder individuell abziehen.
Vielen Dank.
16.07.2009 20:57:21
Also laut meiner Berechnung mit einem Brutto_Netto Rechner müsste man als Beamter so um die 2.275Euro rauskriegen. Davon geht dann noch die Krankenversicherung und Rentenversicherung (muss man da als Beamter einzahlen?) ab.
19.07.2009 15:45:17
Als Beamter bist du nicht gesetzlich rentversicherungspflichtig, sondern erwirbst einen Pensionsanspruch.
Der ist von den"ruhegehaltsfähigen Dienstjahren" abhängig. Max kann manzur Zeit 71,75% erreichen. Was ja nicht schlecht ist ;-)
Grundsätzlich wird man zur priaten Krankenversicherung zugeordnet, man kann aber auch gesetzlich bleiben (lohnt sich aber meist nicht)
07.11.2009 12:25:05
Meine Infos sind auch, dass man als verheiratete Grundschullehrerin nach dem Referendariat zunächst etwa 2000 Euro Netto verdient.
14.11.2009 14:50:32
Hallo,
falls Dir das als 'zukünftige Perspektive' weiterhilft:
Ich (35 J, männlich, verh., zwei Kinder; LA Gymn., verbeamtet) verdiene nach Abzug der Krankenversicherung rund 2950,- netto.
07.02.2010 13:50:02
Ganz wichtig beim Nettogehalt von Lehrern: Die Unterscheidung in Beamte und Angestellte. Beamte zahlen nämlich keine Sozialabgaben und das wirkt sich ordentlich aus: Aus 3.000 € brutto werden bei Beamten ca. 2.300 netto, während Lehrer im Angestelltenverhältnis fast 700 €!! weniger netto bekommen. Auch wichtig zu wissen: Während in (Süd-)Westdeutschland weiterhin vergleichsweise großzügig verbeamtet wird, wird in den ostdeutschen Bundesländern häufig nur noch im Angestelltenverhältnis eingestellt.
15.01.2011 15:33:43
Interessanter Beitrag zu dem Thema im Stern 2/2011:
Verglichen wird das Gehalt einer 37 jährigen ledigen Grundschullehrerin.

Bruttogrundgehalt angestellt mit 10 Dienstjahren in NRW: 3.894 €, wovon bei 43% Abzügen 2.207 € Netto bleiben

Bruttogehalt verbeamtet mit 10 Dienstjahren in NRW: 3.329,40 €, wovon bei 28% Abzügen 2.389,64 € Netto bleiben

Bruttogrundgehalt angestellt mit 30 Dienstjahren in NRW: 3.894,93 €, wovon 2.207 € Netto bleiben (nach 10 Jahren ist max. Gehaltsniveau erreicht)

Bruttogehalt verbeamtet mit 30 Dienstjahren in NRW : 3.798,77 €, wovon bei 28% Abzügen 2.620,36 € Netto bleiben (auch nach 10 Jahren weiterer Aufsteig in der Besoldung)

Fazit: Die Rechnung geht immer klar für die Verbeamtung aus
20.08.2012 11:15:44
Lehrer verdienen zu viel!
26.10.2012 23:28:08
Ich bin im 11. Dienstjahr, angestellt, und es bleiben nur ca. 1950 Euro Netto!



Anonym schrieb:
-------------------------------------------------------
> Interessanter Beitrag zu dem Thema im Stern
> 2/2011:
> Verglichen wird das Gehalt einer 37 jährigen
> ledigen Grundschullehrerin.
>
> Bruttogrundgehalt angestellt mit 10 Dienstjahren
> in NRW: 3.894 €, wovon bei 43% Abzügen 2.207
> € Netto bleiben
>
> Bruttogehalt verbeamtet mit 10 Dienstjahren in
> NRW: 3.329,40 €, wovon bei 28% Abzügen 2.389,64
> € Netto bleiben
>
> Bruttogrundgehalt angestellt mit 30 Dienstjahren
> in NRW: 3.894,93 €, wovon 2.207 € Netto
> bleiben (nach 10 Jahren ist max. Gehaltsniveau
> erreicht)
>
> Bruttogehalt verbeamtet mit 30 Dienstjahren in NRW
> : 3.798,77 €, wovon bei 28% Abzügen 2.620,36
> € Netto bleiben (auch nach 10 Jahren weiterer
> Aufsteig in der Besoldung)
>
> Fazit: Die Rechnung geht immer klar für die
> Verbeamtung aus
01.02.2013 22:35:36
Ich bin 35 (6 Jahre im Dienst) bekomme rund 3.500 Euro den Monat brutto.
Ca. 1000 davon gehen insgesamt auf Versicherung Miete usw...... drauf.
Mittlerweile bin ich reich und mein Leben ist perfekt, obwohl ich einen Hauptschulabschluss
ohne alles gemacht habe und nur Musik und Sportlehrer bin.
Eigentlich hab ich keine Ahnung von sowas und lasse die Kinder immer nur was vom Buch machen und Fragen dürfen die auch nicht stellen.
nach 1/2 Jahr werde ich auch schon eine saftige Gehaltserhöhung von 2.000 Euro kriegen.
Und das nur, weil die Schule wenig Lehrer hat und diese auch nicht verlieren will.
Vermutlich, weil ich ein eigenes Büro habe und kaum arbeite und die anderen sich im (früher)
vollen Lehrerzimmer quetschen.
Ich habe mal verglichen, dass ein Professor und Ingenieur auf einer Universität viel mehr gelernt und gearbeitet hat und tut dies immernoch.
Er kriegt nur mickrige 1.500 Euro brutto.
Es kommt mir vor als hätte ich etwas Glück, obwohl ich keine Vorteile oder Bekannten habe in der Schule.XDDDDD
07.02.2013 17:52:40
ein bissel dumm bist du schon :-(
Steuerklasse
26.02.2013 16:06:42
Hallo Forum,

ohne die Angaben zur Steuerklasse sind Vergleiche auf Netto-Basis zwischen Beamten und Angestellten nicht möglich.
Carsten Teepunkt
13.05.2013 12:12:20
Habe einigen 1000 Lehrern Finanzierungen vermittelt, Kredite und hypotheken,habe somit einsicht in die mtl Belastungen aus zahlungsverpflichtungen jeglicher Art, den Besoldungsbescheiden und /oder Gehaltsabrechnungen. Die Immobilienbesitzenden Lehrerehepaare hatte i.d.R. eine Bruttoeinkommen oberhalb der 100.000 Euro. Die Einsteigerlehrer liegen ledig bei rund 35.ooo Euro. Auf jeden Fall gibts mehr Geld als in vielen anderen Fulltime Konochenjobs, aber jeder hat die Wahl bei der Berufswahloder nicht?
03.10.2013 10:52:33
Wie kommt man zu dieser Aussage?

Die Intelligenz zeigt sich bei der Wahl des Berufes. :-)
02.11.2013 16:11:57
finde auch das es Lehrer verdammt schwer haben im Berufsleben, und dann noch die Schulfreie Zeit das halbe Jahr über...
12.12.2013 06:31:00
Wie das oben bereits jemand geschrieben hat, kann sich jeder seinen Beruf selbst aussuchen. Also auch diejenigen die das Gehalt zu viel finden und den Job Super lässig hätten das ja auch machen können. Außerdem finde ich diese motzerei eine absolute Frechheit! Stellt euch doch mal 6h am Tag in eine Hauptschule und unterrichtet! Da reist sich auch keiner drum, also sollte man froh sein dass es Leute gibt die den Job gerne machen und wie ich finde haben die jeden Cent verdient!
20.10.2015 11:57:53
Hi, könnt ihr die Angaben hier bestätigenmoody smiley
[www.gehaltsreporter.de]
17.11.2015 12:52:30
Ich bin selber Lehrerin und ich muss sagen ich finde die Kommentare sehr lächerlich von wegen Lehrer/innen verdienen zu viel und haben nur frei... Erstens muss man als Lehrer seine Unterrichtsmaterialien selber kaufen - ich alleine gebe mindesten pro Monat 300 EUR an Schulmaterialien aus- sei es Kreide/Unterrichtslektüren/Folien/Laminierfolien/Folienstifte/Kopierkosten usw... Des Weiteren heißt es immer das Lehrer soooo viel freie Zeit haben *lol* - man hat 25.5 Schulstunden in der Regel, davon kann man locker 2 Stunden pro Unterrichtsstunde dazurechnen- da man Unterricht vorbereiten/nachbereiten muss, Noten eintragen muss, Förderkonferenzen, individuelles Lernmaterial entwickeln muss (insb. Inklusionskinder)... Ferien ja - man nennt das im Fachjargon "unterrichtsfreie Zeit" aber das wars großartig- ich alleine geh immer mit mind. zwei Korrekturen (meist sogar drei) in die Ferien pro Heft der Korrektur sitzt man 1-2 Stunden dran.... so dann rechne mal aus man geht mit im Durchschnitt 70 Heften in die Ferien also sind das schon 140 Std. in z.B. zwei Wochen Herbstferien- die einzige Zeit, wo man mehr Zeit hat sind die Sommerferien - aber da meist auch nur die ersten drei Wochen, weil dann Fortbildungen sind oder der Schulalltag schon anfängt, da Stundenpläne gemacht werden müssen, Nachprüfungen vorbereitet werden müssen usw....
Ich finde immer diese ganzen Vorurteile in Jobs (nicht immer nur zwangsläufig Lehrer) find ich einfach so "behindert"- arbeitet mal in dem Job um euch eine Meinung zu bilden...
26.11.2015 13:03:02
Kann mich Steffi nur anschließen.

Real sind es locker 50 bis 60 Stunden Arbeitszeit in der Woche während der Schulzeit und durch Klausuren, Weiterbildungen, Lehrerbesprechungen, Elternsprechstunden, etc. auch 30 bis 40 in den "Ferien".

Von den 7 Jahren Ausbildung mal ganz zu schweigen.

Wer also denkt der Lehrerjob wäre nur Sack und Sonne machen, der kann doch einfach mal schnell das Studium abhaken und sich dann auch eine goldene Nase verdienen.
19.01.2016 22:02:05
moody smiley Denk dadrüber nach was du sagst! Man muss abi schaffen dann noch studiren... du hast bestimmt nicht mall abi! Also reg dich nicht auf weil du in deiner schulzeit nix gemacht hast!
24.02.2016 14:59:07
In Schweden bekomme ich etwas über 20000 Kronen netto, also ca 2100 Euro, nach etwa 6 Arbeitsjahren. Beamte gibts hier nicht.
30.07.2016 18:57:18
Steuerklasse?Gehaltsstufe?....
Ich verdiene mit E11 stufe 3 Steuerklasse 5 ca 1700 netto. Meine Kollegen,die verbeamtet sind, müssen zwar die Privatversicherung von ihrem erheblich höheren Gehalt noch abziehen,dafür sind sie nicht nur im Krankheits-Ernstfall (also bei schwerer Krankheit besser versorgt (schneller den "Wunscharzt", spezielle Behandlungen, Upgrade bei einer Kur,...) ...Sie erhalten auch wesentlich länger ausreichend hohe Lohnfortzahlungen. Auch im Ruhestand sind verbeamte Lehrer mehrere hundert Euro besser versorgt. Ich bin sehr gerne Lehrer. Konnte aufgrund meiner vorherigen Berufe viel Lebenserfahrung und Berufserfahrung mitbringen. Auch habe ich das beide Staatsexamrn vorzuweisen
31.08.2016 10:55:47
Da gibt es Tabellen
01.09.2016 17:27:34
Ich arbeite als Honorarlehrkraft im DaF Bereich und habe momentan 20 UE pro Woche.
Nach einem abgeschlossenes Hochschulstudium(6Jahre) und einer Zusatzqualifikation für DaF (1 Jahr) verdiene ich bei 20 UE pro Woche ca. 1285 netto, davon sind dann noch die Beiträge für die KV für Selbstständige abzuziehen.
Es ist einfach nicht akzeptabel, dass es innerhalb einer Berufsgruppe drei verschiedenen Klassen gibt. Ob jetzt verbeamtet, angestellt, oder Lehrer an Musik- und Kusthochschulen, oder im Fremdsprachenbereich alle machen prinzipiell dieselbe Arbeit und müssten daher auch dieselbe Entlohnung bekommen!
05.10.2016 20:24:14
Hallo Bernhard,
Du bist kein Lehrer. Dir ist nicht einmal klar was du den Schülern antust.
Du machst einen Job, aber du arbeitest nicht. Den Schülern raubst du die Möglichkeit sich wirklich zu entwickeln, ihre Fähigkeiten zu entdecken. Aber du hast recht - auch mit einem Hauptschulabschluss kann man Geld verdienen. Damit bedienst du jedoch nur das Klischee vom faulen Lehrer. Ob du dich dabei reich fühlst ist deine Entscheidung
01.02.2017 10:20:31
*studieren
Sorry, Sie haben nicht die erforderliche Berechtigung, um in diesem Forum zu schreiben.
Gratis Check
Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt dazustellen.Den Browser jetzt aktualisieren

×

Send this to a friend