Gehalt Assistenzarzt

Was verdient ein …
in

51.342 € 61.089 € 73.110 €

25%
Mittelwert*
25%

Jahresbrutto bei 40h. Woher sind die Daten?

Berufserfahrung:

Wie hoch ist das Gehalt eines Assistenzarztes (m/w)?

Früher garantierte ein Medizinstudium den Weg zum Wohlstand. Heute verdienen selbst Chefärzte deutlich weniger. Grund zur Sorge besteht jedoch noch nicht. Die Fakten: Im Jahr 2016 wurden in Deutschland rund 370.000 berufstätige Ärzte gezählt, mehr als dreimal so viele wie 1960. Das Durchschnittsalter niedergelassener (selbständiger) Ärzte lag dabei bei 52 Jahren, das von Krankenhausärzten bei 42 Jahren. Da in den letzten Jahren rund 77.000 Mediziner in den Ruhestand gegangen sind, werden Ärzte gesucht und können sich immer öfter aussuchen, wo und für wen sie arbeiten.

Beim Thema Gehalt ist grundsätzlich zwischen angestellten Ärzten an öffentlichen, privaten und Unikliniken sowie niedergelassenen, selbständigen Ärzten zu unterscheiden. Pauschal läßt sich zusammenfassen, dass angestellte Assistenzärzte mit rund 52.000 Euro plus Zulagen starten und sich theoretisch bis auf durchschnittlich 285.000 € (mit Spitzengehälten 750.000 € und  mehr) als Chefarzt steigern können. Niedergelassene Fachärzte weisen laut den im 4-jährigen Turnus durchgeführten Erhebungen des statistischen Bundesamtes monatliche Reinerträge zwischen rund 11.500 € (Allgemeinarzt) und ca. 25.250 Euro (Radiologe) aus. Somit liegen Mediziner – auch als Berufseinsteiger – weiterhin im Spitzenfeld der Einkommen in Deutschland.

Was verdienen Assistenzärzte?

Als Assistenzarzt bezeichnet man Ärzte in Weiterbildung (ÄiW). Nach dem Medizinstudium und dem dritten Staatsexamen kann in Deutschland die Approbation beantragt werden. Damit erhält man die vollständige Berechtigung zur Ausübung des Arztberufes. Ohne anschließende Weiterbildung zum Facharzt ist man seit 2006 jedoch nicht mehr berechtigt, sich als praktischer Arzt niederzulassen und Kassenpatienten zu behandeln oder leitender Arzt in einer Klinik zu werden. Man kann lediglich privatärztlich oder als begutachtender Arzt (z.B. im Gesundheitsamt) tätig werden. Somit bewirbt sich das Gros der Mediziner nach Studienabschluss auf eine Stelle als Weiterbildungsassistent/-in an einem für das Fachgebiet weiterbildungsbefugten Krankenhaus.Als Assistenzarzt legt man sich auf eine medizinische Fachrichtung fest und erlernt dieses Fach über rund 5 bis 6 Jahre (abhängig vom gewählten Fachbereich). Anschließend kann die Facharztprüfung abgelegt werden.

Zu Beginn der ärztlichen Weiterbildung sind die Gehälter vergleichsweise homogen und reichen von rund  3.800 € / Monat in privaten, kleineren Kliniken bis zu 4.407 € in Unikliniken (Tarifvertrag 2017). In kommunalen Kliniken werden laut aktuellem Tarifvertrag zum Einstieg 4.372 € Bruttomonatsgehalt gezahlt. Die Anzahl der zu leistenden Wochenstunden ist dabei recht unterschiedlich je nach Krankenhaustyp und Fachrichtung. Üblich sind um die 40 Stunden. Hinzu kommen Bereitschaftsdienste, die mit ca. 25 Euro pro Stunde vergütet werden. Der entsprechende Nettolohn kann mit unserem Brutto-Netto-Rechner einfach berechnet werden.

Nach rund 6 Jahren (typischerweise das Ende der Ausbildung als Assistenzarzt) werden durchschnittlich 5.600 € / Monat (67.200 € Jahresgehalt) plus Bereitschaftsdienste verdient.

Wie sind die Tarife von Ärzten im öffentlichen Dienst strukturiert?

Prinzipiell muss nach 4 Fällen unterschieden werden:

  • Ärzte an kommunalen Krankenhäusern: Werden grundsätzlich nach dem Tarifvertrag für Ärzte bezahlt, der weiter unten dargestellt wird. Die letzte Erhöhung im Jahr 2017 lag bei +2%. Die Wochenarbeitszeit beträg 40 Stunden.
  • Ärzte an Universitätskliniken: Hier gelten beide der Tarifverträge: Der Tarifvertrag für Ärztre und der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die letzte Erhöhung im April 2017 lag bei +2%. Die Wochenarbeitszeit beträg 42 Stunden. Dafür sind die Entgelte aber auch etwas höher als an kommunalen Krankenhäusern
Für Ärzte, die außerhalb kommunaler Krankenhäuser oder Universitätskliniken im öffentlichen Dienst beschäftigt werden, gelten üblicherweise die Tarifverträge TVöD und TV-L (ohne Sonderregelungen)
  • Ärzte im Bundesdienst: TVöD
  • Ärzte im Landesdienst außerhalb von Universitätskliniken: TV-L

Was verdienen Ärzte in Krankenhäusern und Unikliniken?

Wer als Arzt in einem Krankenhaus oder einer Uniklinik mit öffentlicher Trägerschaft arbeitet, wird nach den dort geltenden Tarifverträgen bezahlt. Hinzu kommen diverse Zulagen z.B. für Bereitschaftsdienste. Mit zunehmender Berufserfahrung lassen sich übertarifliche Zulagen verhandeln. In der nachfolgenden Tabelle sind die tariflich fixierten Gehälter für Ärzte nach Trägerschaft, Position und Erfahrung gelistet.

Tarifvertragliche Gehälter für Ärzte an kommunalen Krankenhäusern (Land) und Unikliniken (Bund)

ArbeitgeberPositionErfahrungBrutto/MonatBrutto/JahrGruppeStufeGültig ab
Bund / UniklinikArztbei Einstellung 4.585 € 55.020 €Ä 1101.02.2018
Bund / UniklinikArzt1 Jahr 4.845 € 58.140 €Ä 1201.02.2018
Bund / UniklinikArzt2 Jahre 5.031 € 60.372 €Ä 1301.02.2018
Bund / UniklinikArzt3 Jahre 5.353 € 64.236 €Ä 1401.02.2018
Bund / UniklinikArzt4 Jahre 5.737 € 68.844 €Ä 1501.02.2018
Bund / UniklinikArzt5 Jahre 5.886 € 70.632 €Ä 1601.02.2018
Bund / UniklinikFacharztneu auf Stelle 6.052 € 72.624 €Ä 2201.02.2018
Bund / UniklinikFacharzt3 Jahre 6.559 € 78.708 €Ä 2201.02.2018
Bund / UniklinikFacharzt6 Jahre 7.005 € 84.060 €Ä 2301.02.2018
Bund / UniklinikFacharzt8 Jahre 7.255 € 87.060 €Ä 2401.02.2018
Bund / UniklinikFacharzt10 Jahre 7.392 € 88.704 €Ä 2501.02.2018
Bund / UniklinikFacharzt12 Jahre 7.580 € 90.960 €Ä 2601.02.2018
Bund / UniklinikOberarztneu auf Stelle 7.580 € 90.960 €Ä 3101.02.2018
Bund / UniklinikOberarzt3 Jahre 8.026 € 96.312 €Ä 3201.02.2018
Bund / UniklinikOberarzt6 Jahre 8.663 € 103.956 €Ä 3301.02.2018
Bund / Uniklinikstv. Chefarztneu auf Stelle 8.917 € 107.004 €Ä 4101.02.2018
Bund / Uniklinikstv. Chefarzt3 Jahre 9.554 € 114.648 €Ä 4201.02.2018
Bund / Uniklinikstv. Chefarzt6 Jahre 10.062 € 120.744 €Ä 4301.02.2018
Land / KrankenhausArztbei Einstellung 4.402 € 52.824 €Ä 1101.05.2018
Land / KrankenhausArzt1 Jahr 4.652 € 55.824 €Ä 1201.05.2018
Land / KrankenhausArzt2 Jahre 4.830 € 57.960 €Ä 1301.05.2018
Land / KrankenhausArzt3 Jahre 5.139 € 61.668 €Ä 1401.05.2018
Land / KrankenhausArzt4 Jahre 5.507 € 66.084 €Ä 1501.05.2018
Land / KrankenhausArzt5 Jahre 5.659 € 67.908 €Ä 1601.05.2018
Land / KrankenhausFacharztneu auf Stelle 5.810 € 69.720 €Ä 2201.05.2018
Land / KrankenhausFacharzt3 Jahre 6.298 € 75.576 €Ä 2201.05.2018
Land / KrankenhausFacharzt6 Jahre 6.725 € 80.700 €Ä 2301.05.2018
Land / KrankenhausFacharzt8 Jahre 6.975 € 83.700 €Ä 2401.05.2018
Land / KrankenhausFacharzt10 Jahre 7.219 € 86.628 €Ä 2501.05.2018
Land / KrankenhausFacharzt12 Jahre 7.462 € 89.544 €Ä 2601.05.2018
Land / KrankenhausOberarztneu auf Stelle 7.278 € 87.336 €Ä 3101.05.2018
Land / KrankenhausOberarzt3 Jahre 7.706 € 92.472 €Ä 3201.05.2018
Land / KrankenhausOberarzt6 Jahre 8.318 € 99.816 €Ä 3301.05.2018
Land / Krankenhausleitender Oberarztneu auf Stelle 8.561 € 102.732 €Ä 4101.05.2018
Land / Krankenhausleitender Oberarzt3 Jahre 9.173 € 110.076 €Ä 4201.05.2018

Was verdienen Assistenzärzte in privaten Klinken ?

Beispiel: Tarifvertrag für Ärzte an Helios Kliniken

Funktion1. Jahr2. Jahr3. Jahr4. Jahr5. Jahr6. Jahr
Assistenzarzt4.301 €4.410 €4.576 €4.907 €5.072 €5.292 €
Facharzt5.547 €5.601 €5.711 €6.011 €6.174 €6.506 €
Oberarzt7.079 €7.079 €7.123 €AT

Welche Gehaltssteigerungen sind je nach Berufserfahrung zu erwarten?

Wer als Nachwuchsmediziner bei einem großen Krankenhaus arbeiten will, steht vor der Wahl recht unterschiedlicher Einrichtungen. Der Blick in die Tarifverträge ist dabei nicht alles, vielerorts wird Tarifbruch betrieben. Ausschlaggebend sind vor allem die Bereitschaftsdienste, zu denen die Ärzte eigentlich nur fünfmal im Jahr herangezogen werden dürfen. Das Gehaltsspektrum reicht dabei von rund 55.000 € Jahresbrutto für Assistenzärzte bis hin zu rund 288.000 € p.a. für den Chefarzt (inkl. Privathonoraren, die Bezahlung aus dem Angestelltenverhältnis liegt bei durchschnittlich ca. 120.000 €). 80 Prozent der Chefärzte bewegen sich Kienbaum zufolge in einer Spanne zwischen 125.000 und 500.000 Euro. Oberärzte liegen laut einer aktuellen Studie von Kienbaum bei rund 115.000 € Jahresgehalt. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick des Tarifvertrags kommunaler Krankenhäuser.

Mit allen Zulagen ergeben sich für Ärzte im Krankenhaus pauschal folgende durchschnittliche Jahresbruttoverdienste:

AssistenzarztFacharztOberarztChefarzt
65.000 €85.000 €120.000 €285.000 €

Nach dem Tarifvertrag des Marburger Bundes beträgt die Arbeitszeit an kommunalen Krankenhäusern in der Regel 40 Wochenstunden. In einer Umfrage des Marburger Bundes unter Klinikärzten gab die Hälfte der Befragten an, zwischen 49 und 59 Stunden pro Woche zu arbeiten. Knapp ein Viertel arbeitet sogar bis zu 80h pro Woche. Ein Assistenzarzt leistet im Durchschnitt bis zu 50 Bereitschaftsdienste im Jahr, bei einem Oberarzt können es 80 bis 120 Hintergrunddienste sein.

Welche Stundenhonorare werden für Bereitschaftsdienste gezahlt?

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über typische zusätzliche Stundenentgelte für Sonn-/Vorfeiertags- und Feiertagsarbeit sowie für Rufbereitschaftsdienste:

EntgeldgruppeStundenhonorar
Arzt28 €
Arzt (ab 5. Jahr)29 €
Facharzt33 €
Facharzt (ab 7. Jahr)36 €
Oberarzt41 €
Ltd. Oberarzt45 €

Welche Gehaltssteigerungen sind bei einem Krankenhaus- oder Fachwechsel drin?

Wichtig ist zu wissen, dass sich die einzelnen Stufen nicht nach der Weiterbildungszeit in einem bestimmten Fach, sondern nach der ärztlichen Berufserfahrung richtet. Wer z.B. nach 3 Jahren das Krankenhaus oder das Fach wechseln, fängt nicht wieder bei Stufe 1 an, sondern dort, wo er vorher stand. Arbeitgeber ‚vergessen‘ diese Tatsache aber häifiger, da sie in Stufe 1 deutlich weniger bezahlen müssen.

Welche Gehaltsunterschiede bestehen je nach Fachrichtung?

Neben dem persönlichen Verantwortungsrahmen wirkt sich vor allem das verantwortete medizinische Fachgebiet stark auf die Höhe der Gehälter aus: Am besten verdienen die Chefs der Inneren Medizin und der Radiologie: Ihr Salär beträgt durchschnittlich 356.000 Euro beziehungsweise 338.000 Euro. Die Chefärzte der Gynäkologie und der Pädiatrie verdienen dagegen mit 238.000 Euro beziehungsweise 202.000 Euro deutlich weniger. Bei den Oberärzten zeigt sich zwar keine so breite Streuung der Gehälter, dennoch gibt es auch hier deutliche Unterschiede: Ein Chirurg verdient zum Beispiel durchschnittlich 146.000 Euro, ein Oberarzt in der Geriatrie hingegen 105.000 Euro.

Wie hoch ist das Einkommen von Assistenzärzten in der Schweiz?

Weiterhin bei jungen Ärzten besonders gefragt ist die Schweiz: Die Schweizer Gehälter variieren von Kanton zu Kanton, in Luzern beispielsweise verdienen Assistenzärzte zwischen 3.910 € und 6.220 €, Oberärzte bekommen zwischen 5.570 € und 7.180 €.

Laut Verbindung der schweizerischen Ärztinnen und Ärzte (FMH) beträgt der Durchschnittslohn eines Assistenzarztes in der Schweiz monatlich 8.416Fr.-. Das entspricht 7.008 €. Dabei sind alle Assistenzärzte eingerechnet, auch diejenigen, die schon seit mehreren Jahren berufstätig sind.

Die niedrigen Steuern und Sozialabgaben führen zu einem durchschnittlichen monatlichen Nettogehalt von etwa 5.000 €. Vertraglich gilt bei Ärzten in der Schweiz eine 42 bis 50 Stunden Woche. Ferien sind meist auf 20 Tage jährlich festgelegt.

Beispielhafte Vergütung für Assistenzärzte in der Schweiz (Bruttojahresgehalt)

StufeFunktionEinstellung1. Jahr2. Jahr3. Jahr4. Jahr5. Jahr
IAssistenzarzt92.000 CHF95.000 CHF98.000 CHF101.000 CHF105.000 CHF108.00 CHF

Was ist Ihr Marktwert als Assistenzarzt?

Pauschale Aussagen zum individuellen Gehalt bleiben schwer, denn neben persönlicher Qualifikation, Erfahrung und Aufgabe/Verantwortung spielen auch die Größe, die Branche und die Region des Arbeitgebers eine wichtige Rolle. Um diese Parameter zu berücksichtigen, haben wir einen Gehaltsrechner entwickelt, mit dem Sie sich kostenlos Ihre individuelle Gehaltsanalyse erstellen können. Sie erhalten im Anschluss sofort eine E-Mail mit dem Link zu Ihrer PDF-Broschüre mit individueller Auswertung und Tipps rund um das Thema Gehalt.

Auch interessant:

Arzt

Wie sind die Verdienstaussichten als Arzt? Früher garantierte ein Medizinstudium den Weg zum Wohlstand.…

Oberarzt

Wie hoch ist das Gehalt eines Oberarztes (m/w)? Beim Thema Gehalt ist grundsätzlich zwischen…

Chefarzt

Wie hoch ist das Gehalt eines Chefarztes (m/w)? Chefärzte realisieren laut Kienbaum ein Jahresgehalt…

Alle Berufe aus dem Bereich Ärzte anzeigen »

Die Gehaltsdaten stammen aus unserer eigenen Datenbank und basieren auf der statistischen Auswertung von 100.000enden Datensätzen. Dabei nutzen wir neben den Endverbraucher-Eingaben auf Gehaltsreporter.de und Partnerwebsites (wie hays.de) auch Ist-Gehaltsdaten von Unternehmen. An die Unternehmensdaten gelangen wir durch unsere Kooperationen mit Baumgartner & Partner (Vergütungsberatung) und das Joint Venture HR Online Manager (Compensation Online). Weitere Details zu unseren Methoden und Berechnungsgrundlagen.

Passende Stellenanzeigen

Unser Jobagent durchsucht kostenlos alle großen Stellenbörsen nach der perfekten Stelle als Assistenzarzt für Sie.
Sie bekommen Ihre Ergebnisse aufbereitet in einer täglichen Mail zugestellt.
In dem Sie "Anmelden" klicken, stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen zu. Lesen Sie hier unsere vollständige Datenschutzerklärung. Sie können sich jederzeit abmelden
Stellenanzeigen von Stepstone
Stellenanzeigen von Jobware
Stellenanzeigen von XING
Stellenanzeigen von Stellenanzeigen.de
Stellenanzeigen von Yourfirm

Verdienen Sie genug?

Hier Ihre PDF-Gehaltsanalyse in ca. 2-3 Min. erstellen. Kostenlos und sofort per Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum
Gehalts-
Check

Send this to a friend