Neuste Gehälter:
Buchhalterin: 34 Jahre, Ausbildung, 37.500 €
Head of Sales: 28 Jahre, Master, 81.900 €
Business Analyst: 28 Jahre, Bachelor, 66.500 €
Vertragsmanager: 32 Jahre, Master, 53.333 €
Software und Anwendungs Entwickler: 32 Jahre, Master, 59.424 €
Rechtsanwalt: 36 Jahre, Master, 42.000 €
Disponent: 21 Jahre, Angelernt, 30.800 €
Alleinbuchhalter: 46 Jahre, Bachelor, 51.884 €
SAP Entwickler: 22 Jahre, Ausbildung, 42.200 €
Lagerist: 23 Jahre, Angelernt, 27.600 €
Bereichsleiter: 34 Jahre, Master, 52.440 €
Unternehmensberater: 28 Jahre, Master, 70.000 €
Projektmanager: 32 Jahre, Bachelor, 45.000 €
Kfz meister: 23 Jahre, Meister, Techniker, 28.800 €
Controller: 37 Jahre, Master, 52.000 €
Junior UI/UX Designer: 26 Jahre, Bachelor, 32.400 €
Java Programmierer: 30 Jahre, Master, 45.000 €
Qualitätsmanager: 31 Jahre, Master, 49.992 €
Steuerberater: 35 Jahre, Master, 60.000 €
Ingenieur: 28 Jahre, Master, 48.000 €
IT Consultant: 28 Jahre, Bachelor, 49.426 €
Technischer Leiter: 52 Jahre, Bachelor, 144.000 €
Groß-und Außenhandelskaufmann: 49 Jahre, Ausbildung, 37.860 €
Controller: 35 Jahre, Master, 73.200 €
Web Entwickler: 29 Jahre, Bachelor, 48.000 €
Finanzbuchhalter: 30 Jahre, Master, 27.429 €
Bid Manager: 38 Jahre, Bachelor, 71.500 €
Metallbauer: 44 Jahre, Ausbildung, 32.789 €
UX Designer: 37 Jahre, Bachelor, 60.000 €
Projektmanager: 26 Jahre, Meister, Techniker, 42.000 €
Volljurist: 44 Jahre, Master, 84.500 €
Volljurist: 44 Jahre, Master, 84.500 €
Exportmanager: 29 Jahre, Ausbildung, 31.966 €
Bid Manager: 38 Jahre, Bachelor, 71.500 €
Steuerberater: 36 Jahre, Bachelor, 58.118 €
Diplom Betriebswirt: 44 Jahre, Master, 99.800 €
Maschinenbautechniker: 28 Jahre, Meister, Techniker, 53.760 €
Konstrukteur: 27 Jahre, Master, 45.943 €
Bankangestellter: 49 Jahre, Bachelor, 56.610 €
Elektroniker: 29 Jahre, Meister, Techniker, 36.000 €
Projektingenieur: 31 Jahre, Master, 48.000 €
Teamleiter Sales: 27 Jahre, Bachelor, 42.000 €
Kaufmännischer Sachbearbeiter: 53 Jahre, Ausbildung, 41.143 €
Fondsmanager: 42 Jahre, Master, 109.992 €
Arbeitsvorbereiter: 37 Jahre, Ausbildung, 32.400 €
COO (Chief Operating Officer): 55 Jahre, Promotion, 485.000 €
Elektroniker: 29 Jahre, Meister, Techniker, 36.000 €
Physiker: 32 Jahre, Promotion, 60.000 €
Senior Supply Chain Manager: 48 Jahre, Ausbildung, 120.000 €
VP Sales: 36 Jahre, Ausbildung, 120.000 €

Vermögen von Andrea Nahles

Geschätztes
Vermögen *
1,5 Mio. €
Geschätztes
Einkommen *
250.000 €
Wieviel verdienst du pro Monat?…das verdient Andrea Nahles !
BerufPolitikerin
Geburtsdatum20. Juni 1970
GeburtsortMendig
NationalitätDeutsch
Familienstandverheiratet mit Marcus Frings

…das verdient Andrea Nahles !
Teilen auf:

Wie hoch sind das Vermögen und Einkommen von Andrea Nahles?

Die SPD Poltikerin Andrea Nahles ist seit dem 22. April 2018 SPD-Vorsitzende und seit September 2017 Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion. Zuvor war sie von 2013 bis 2017 Bundesministerin für Arbeit und Soziales im Kabinett Merkel III und von 2009 bis 2013 SPD-Generalsekretärin. Ihr  Gehalt und Vermögen sollen im Folgenden betrachtet werden.

Die aktuellen Gehaltseinnahmen von Andrea Nahles

Nahles ist SPD-Vorsitzende, Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion und Mitglied des Bundestages, wodurch sie auf zweifache Weise verdient.  Sie verdient das 1,33-fache der Besoldungsgruppe B11. Die Besoldungstabelle 2016/17 ist öffentlich einsehbar, woraus sich Einnahmen von gut 17.000 Euro monatlich herleiten lassen.

Zusätzlich erhält Andrea Nahles ihre Diät als Abgeordnete. Diese liegt seit der letzten, automatischen Diätenerhöhung im Sommer 2016 bei 9.327,21 Euro, auch hier ist eine Aufwandsentschädigung noch nicht eingeflossen. Die gesamten Bruttoeinnahmen belaufen sich somit monatlich auf ca. 26.000 bis 30.000 Euro bzw. bis zu 360.000 Euro jährlich.

Frühere Einnahmen und Nebentätigkeiten

Vor ihrem Ministeramt war Andrea Nahles vier Jahre als Generalsekretärin der SPD tätig. In diesen Jahren nahm sie monatlich neben ihrer Diät von ca. 7.500 Euro weitere 7.000 Euro für ihr Amt ein. Dies führte zu durchschnittlichen Bruttojahreseinnahmen von über 150.000 Euro. Auch zwischen 2007 und 2009 als stellvertretende Bundesvorsitzende dürften ihre Einnahmen nicht unter 100.000 Euro gelegen haben.

Über die Webseite des Bundestags gibt Nahles den Vorsitz im Förderverein der Willy-Brandt-Stiftung als Nebentätigkeit an. Über weitere Nebentätigkeiten der Politikerin ohne Veröffentlichtungspflicht kann nur spekuliert werden. Da renommierte Plattformen wie Abgeordnetenwatch keine Einträge dieser Art führen, werden solche Nebeneinnahmen nicht oder nur im geringen Umfang vorliegen.

Das geschätzte Vermögen von Andrea Nahles

Seit Tätigkeit als Bundesministerin lassen sich nach obigen Überlegungen Gesamteinnahmen von 1,2 Millionen Euro brutto herleiten. Aus den Zeiten als Generalsekretärin kommen ca. 600.000 Euro hinzu, die Vorjahre ihrer politischen Tätigkeiten kann grob mit einer halben bis ganzen Million abgeschätzt werden. Dies ergibt zusammen ein Bruttovermögen von ca. 2,5 Millionen. Nach Steuern und Ausgaben kann Nahles‘ gesamtes Vermögen deshalb grob auf 1,2 bis 1,5 Millionen Euro geschätzt werden.

*Quelle: Eigene Schätzungen, Angaben in Print- und Onlinemedien, Unternehmensveröffentlichungen, staatliche Institutionen und Statistiken

20 Kommentare

  1. Man muss fernab jeglicher Realität leben, wenn man eine Äußerung wie Edgar Göritz von sich gibt. Dieser Herr sollte sich einmal darüber informieren, wie viele zigtausend (sog.) Führungskräfte ein wesentlich höheres Einkommen als Politiker, auch als Minister und Bundeskanzlerin, erzielen. Diese Leute würden für ein Politiker-Einkommen nicht mal frühmorgens aus dem Bett steigen.

    1. Heinz Sielhoff,

      Sie meinen, für das Gehalt unserer Politiker würden Führungskräfte nicht mal Aufstehen.

      In unserem Land sorgen einige hart arbeitende, zum Teil unterbezahlte Menschen, dass Führungskräfte ihre überzogenen Gehälter bekommen. Und sie würden sicher sehr gern früh aufstehen, um ein Politiker-Gehalt zu bekommen.

      1. Nur leider würde es diese Jobs ohne Unternehmer gar nicht geben. Unternehmer und Führungskräfte schaffen die Jobs und Ideen. Zudem orchestrieren sie alles, damit nicht das Chaos ausbricht. Es steht jedem frei selbst Unternehmer oder Führungskraft zu werden. Schade dass die Menschen immer jammern, aber selbst nicht zu höherem berufen sind.

    2. Kann nicht war sein.Welchen Erfolgsdruck oder Leistung hat ein Politiker?“Wir nehmen das jetzt in Angriff“,Wir werden dann liefern“
      Worthülsen für soviel Geld.Die Armen hätten an und für sich keinen Vetfienst denn sie bekommen,wenn sie dann mal da sind,Anwesenheits Sold.Ja jut,Söldner sind sie ja auch nicht,denn die müssen Kämpfen.

  2. In der Freien Wirtschaft wären diese Versager arbeitslos!!
    Und diesen Leuten geht es um Macht ausüben zum Nachteil
    der Arbeitenten Bevölkerung!Edgar Göritz hat RECHT!!

  3. Den Fehler hatten wir alle gemacht – Skrupellose Politiker zu werden.

    Jeder Soze hechelt nur noch den Zielen des ehemals an Toren rüttelnden Edelzwirn-Gazprom-Ex-Kanzlers nach.

    Es ist der Neofeudalismus in seinen ekelhaftesten Auswüchsen, der auch vor den Linken nicht Halt macht – Vor niemandem in dieser vom Volk strikt isolierten Kaste.

    Wir alle anderen – Die Unreinen – dürfen von denen nicht berührt werden, weil es für die eingeschworene Sippe dieser Kaste sich nicht gehört und deswegen vermieden werden muss – Für die können wir im Dreck verrecken.

    Leider kommt es für uns mit dem Adel für Deutschland (AfD) noch viel dicker, der Feudalismus pur eben.
    Deswegen, lasst euch nicht täuschen, mögen die sich alle in Wirklichkeit untereinander, die sich auf Teufel komm‘ raus immer wechselseitig alimentieren werden.

    Passt mal auf: Das nächste Verhängnis kommt für uns als Hölle auf Erden, möglicherweise mit dem CDA = Christlich-Deutscher Adel – Eine Fusion aus C-Parteien und dem AfD…

  4. Unter „Aktuelle Gehaltseinnahmen …“ werden Nahles‘ monatliche Bezüge für den Vorsitz der SPD, die Diät für ihr Bundestafsmandat und den Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion mit 17.00 Euro angegeben. Richtig sind 17.000 Euro.
    Ulrich Ehrle

  5. Damit man denen ihre Millionen Gehälter finanzieren kann, muss man unsere Renten, für die wir ja schon mit dem Lohn Steuern bezahlt haben, nochmals besteuern. Wenn unsere Politiker einen Funken Verstand und Anstand hätten, würden sie dieses Ungesetzliche und Unwürdige Renten gesetzt endlich ändern. Und so lange das nicht geschieht, werde ich AFD wählen.

  6. 20 Semester bis sie den niedrigsten aller akademischen Ränge erreicht hat (M.A.) Doktorarbeit hat sie abgebrochen. Abi an der Abendschule nachgeholt…. kein Wunder das es mit der SPD unter solch einer Führung bergab geht.

  7. Ich bin nicht SPD-Wählerin. Was ich sonst nie tue, sponTankstellen ein Kommentar.
    Andrea Nahles kommt aus einem nicht so vermögenden Elternhaus und musste neben dem Studium arbeiten. Sie hatte keine Verpflichtungen (

  8. Ich gebe Ludwig Scharnagl völlig recht!
    Ich arbeite im Mittleren Management eines DAX-notierten Unternehmens, habe gewiss so viel Arbeitszeit wie so manch Politiker, an das Gehalt von Frau Nahles komme ich jedoch nicht heran, ganz zu schweigen von der Rente, die bei Beamten bekanntlich üppig ausfällt.
    Was verdient Frau Nahles eigentlich jetzt???

  9. Die „Gehälter“ von Politikern sollen eine Einkommensentschädigung sein und sie in ihrem Verhalten, Denken und Tun unabhängig machen. Das haben „wir“ doch geschafft. Die Politiker tun und handeln wie’s gerade gefällt und wenn der Druck zu groß wird, dankt man bei weiter gesicherten Bezügen ab. Die hier immer wieder zitierten Managergehälter betreffen die freie Wirtschaft und durchlaufen andere und bessere Genehmigungsprozesse. Und wenn ein Manager gefeuert wird oder selbst „kündigt“, erhält er nicht lebenslang weiter Bezüge.
    Die einzige Antwort von Frau Nahles nach der sozialen Gerechtigkeit ihres Einkommens (welche sich ihre Partei auf die Fahne geschrieben hatte) wäre „Morgen gibts was in die Fresse !“

  10. Da zockt eine Dame ohne echte Ausbildung, nur durch Worthülsen und Ellenbogen, in ihrer Politikerkarriere für die SPD= der Partei der Arbeiter …..in ein paar Jahren über 1,2 Mio Euro netto ab. Wow, das man mit so wenig soweit kommen kann will ich jetzt nicht mal kritisieren. Aber es ging immer alles auf Kosten anderer, mit Parolen, wenn man die Hintergründe kennt, muss man kotzen. Kein Wunder, vergiss Politiker. Da ist mir jede Queen lieber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum
Gehalts-
Check

Send this to a friend